Literatur-Nobelpreis für Peter Handke

Ich kenne wenig von Peter Handkes Werk. Aus dieser Sicht verbietet es sich eigentlich für mich, etwas darüber zu sagen, ob er den Preis verdient hat.

Zudem hat man uns in der Schule schon beigebracht, zwischen dem Werk eines Dichters und seiner Person zu unterscheiden. Allein das Wort zähle. Wie viele Kritiker schreiben, hat Handke einen wortgewaltigen Umgang mit der Sprache, von daher mag er die Ehrung verdienen.

Aber - das Leben und die Erfahrung haben uns gezeigt, dass Ethos und Moral eines Schriftstellers unweigerlich mit seinen Schriften verbunden sind.

Leugner des Holukausts bestraft man, Handke durfte aber die Ermordung von mehr als 8000 Männern und Jungen in Srebrenica in Frage stellen. Er durfte "eine Wahlempfehlung für einen ultranationalistischen Hasspolitiker" aussprechen und er durfte den Kriegsverbrecher Radovan Karaic treffen. Da waren "seine verächtlichen Sätze über bosnische "Muselmanen"". Wenn auch der Spiegel schreibt, "Handtke sei als Dichter auf den Balkan gereist und nicht als Reporter". Kann man das trennen?

Von daher gesehen war es ein Unding, Handke den Literatur-Nobelpreis anzutragen, denn beim Nobelpreis schwingt doch auch immer etwas von Frieden mit! Und ein Literatur-Nobelpreisträger hat moralisch integer zusein!

_________________________________

 

Die in Anführungszeichen gesetzten Passagen meines Textes stammen aus dem Zeitartikel "Bleibender Schatten" von Thomas Assheuer, Die Zeit N° 43

Die Abbildung oben zeigt das Cover des Bandes "Peter Handke - Prosa Gedichte Theaterstücke Hörspiele Aufsätze" aus dem Suhrkamp Verlag, erschienen 1969

Kommentar schreiben

Kommentare: 0